der google+ hype

vor 2 wochen startete google die testphase von google+: real-life sharing, rethought for the web. mein erster gedanke war eigentlich nur: „und dann?“. der spiegel schreibt meiner meinung nach passend „google macht sein eigenes facebook„. olé, sack reis umgefallen.

sack reis umgefallen

ich habe ähnlich wie dominik wojcik keine lust mich bei google+ anzumelden, seine liste „warum ich nicht auf google plus zu finden bin“ würde ich zumindest momentan so unterschreiben:

die abwanderung von facebook zu google plus? super, habs beobachtet und wenn leute abgewandert sind, dann nur seos und meine normalen freunde sind weiterhin bei facebook.

so sieht es aus. ich kenne leute die es noch nicht mal geschafft haben von studivz auf facebook umzusteigen. denen jetzt plausibel zu erklären sie sollten sich bei google+ registrieren würde sich mehr als schwierig gestalten.

logo google+ plus

also was tun? einerseits ist man natürlich neugierig, andererseits zu faul sich selbst einen google+ account zu erstellen. also bleibt einem nichts anderes übrig als sich durch diverse reviews zu klicken. auf basic thinking zum beispiel wird das schlichte design und die gute oberfläche gelobt. alles schön und gut, aber martin bringt es auf tagseoblog.de wie so oft am besten auf den punkt:

google hauptproblem ist also nicht das produkt, sondern der zug, der längst abgefahren ist. facebook-killer: nein! denn zum facebook-killen braucht man nicht eine technische plattform oder umgebung, sondern die menschenmassen, die es nutzen. die frage wird sein: wie viele leute hassen facebook und sind wechselwillig?

ich würde mich zwar nicht ganz so weit aus dem fenster lehnen und behaupten der zug sei bereits abgefahren, aber prinzipiell hat er natürlich recht: ohne eine relevante anzahl von benutzern ist die beste plattform nutzlos. wie ich dominik oben bereits zitiert habe, momentan sind es neben den seos schlichtweg die early adopters die google plus nutzen. ob es jetzt notwendig ist mich nach xing, facebook und co über eine weitere plattform mit ihnen zu vernetzen lasse ich mal so dahin gestellt. die seos springen natürlich auf, da google+ ein neuer rankingfaktor werden könnte. das sehe ich aber, wenn überhaupt, in weiter zukunft. natürlich werde ich das ganze im auge behalten, zunächst aber aus sicherem abstand. und bevor jemand fragt: nein, da ich selbst keinen account habe kann ich folglich auch keine google plus invites vergeben.

Deutsches Rotes Kreuz

25 Kommentare zu “der google+ hype

  1. Matthias

    Und trotzdem wird sich Google einen großen Teil vom Kuchen schnappen. Es ist am Anfang neu und noch nicht so durchsetzt von Werbung, Fakes usw. Es ist doch mal angenehm noch keine Freunde, Gruppen oder Spiele zu besitzen ;)

    Antworten
  2. lelo

    Wie siehts denn da retlich aus? Wir haben unseren Button (den FB Like genauso) erstmal wieder entfernt – die ersten Urteile warten wir noch ab :)

    Antworten
  3. Axel

    Meiner Meinung nach gibt es in der digitalen Welt keine weite Zukunft. Ich habe heute zb 16gb RAM in meinen Rechner geschraubt, kann mich noch dran erinnern als wäre es gestern gewesen, da hat man sich gefreut wenn man 16gb Festplatte hatte. Ja und überhaupt, man wacht auf und ist 30 (nochmal in Buchstaben: dreissig). Es geht alles so schnell, ein Unternehmen wie google wird’s schaffen und wenn Sie die Leute dazu zwingen müssen, wie z.b. alle google places zu deaktivieren bevor nicht ein google+ Account besteht. Möglichkeiten sehe ich genug. Um an die Spitze zu gelangen ist Facebook ja auch nicht immer den benutzer freundlichsten Weg gegangen.

    Antworten
  4. floh Beitragsautor

    tjaja, mein erster rechner vor 20 jahren (amiga 500) hatte sage und schreibe 512kb ram – die speichererweiterung auf 1mb hat glaube ich um die 400 mark gekostet.

    bis wir uns im dritten weltkrieg zurück in die steinzeit bomben wird die entwicklung heiter weiter gehen. mit noch mehr ram, wahrscheinlich garkeinen festplatten mehr sondern betriebssystem und daten werden in und aus der „cloud“ gestreamt.

    ob dieser dienst dann von amazon, microsoft, apple oder sonstwem kommt und die geräte mit intel oder amd cpu laufen wird sich zeigen.

    oder es kommen völlig neue firmen dazu, das geht sehr schnell heutzutage: facebook wurde erst 2004 gegründet, youtube sogar erst 2005 und beide sind seit vielen jahren marktführer in ihrem bereich. andere firmen wie myspace die vor einigen jahren noch gehypt wurden sind heute weg vom fenster. wirklich sicher ist keiner, denn es geht immer weiter. als die „dotcom-blase“ 2000 (zum ersten mal?) geplatzt ist war sogar amazon fast pleite :-o

    Antworten
  5. ReLa

    Oh ja Axel da geb ich dir uneingeschränkt recht. Google wird sicherlich möglichkeiten haben sich durchzusetzen. Ähnlich wie du bin ich auch schon etwas länger dabei… bin zwar erst 28 aber bin mit dem Computer wahrscheinlich auch ähnlich groß geworden. ich erinner mich immer wieder gern zurück wie alles angefangen hat mit dem Internet. einige wenige haben damals sehr davon profitiert. Google hat den richtigen Weg gewählt und ich denke wenn wir die zeit noch einmal solange vergehen lassen werden wir sehen wie sich Marktmacht durchsetzt.

    Antworten
  6. accentbuster

    wie beliebte ein guter freund stets zu sagen: „macht euch keinen kopp, macht euch lieber erst mal n kopp.“ letztendlich wurde immer anfangs diskutiert, egal, ob es um studivz, facebook oder sonstwas ging. letztendlich wird sich vermutlich bei google+ wiederum eine etwas anderew zielgruppe versammeln und der eine oder andere kommt nicht umhin, das ganze auch zu nutzen, um mit der einen oder anderen person einen smalltalk zu halten, die man nach dem ersten schuljahr aus den augen verloren und die ganzen jahre vermisst hat. dumm nur, dass man eh nich weiss, was man da besprechen soll. aber schön, das es solche sachen gibt ;)

    Antworten
  7. Max

    An meinen Amiga 500 erinnere ich mich auch noch sehr gerne. :)
    Wenn es irgendeinen Facebookkiller gäbe, dann wäre es wohl G+. Aber ich glaube auch nicht, daß 700 Millionen User so schnell wechseln werden. Da braucht es noch einige Datenschutzprobleme im Unternehmen Zuckerberg.
    Das Neue an G+ hat aber im Augenblick seinen Reiz, denn man kommt viel schneller und intensiver ins Gespräch. (Na klar mit den ganzen SEOs, Nerds und wer da noch so rumläuft.:) )
    Es ist im Augenblick schön ruhig auf Google plus.

    Antworten
  8. Lioz

    Ich seh das genau so, G+ wird seinen Weg gehen und einen großen Teil vom Kuchen abbekommen – das ist sicher. Es wird vieleicht seine Zeit brauchen, aber ich denke die Kombination aus Suchmaschine, Social Network und den anderen Google-Services ist ein sehr mächtiges Argument.

    Den Ansatz mit „Google wird die Leute zwingen“ find ich auch sehr interessant. Heute stand erst im Spiegel, dass G+ Real-Namen erzwingt, andernfalls wird der Account gelöscht. Das zeigt doch das Google mit G+ und seinen Services noch viel weiter in die Zukunft plant als wir uns vieleicht heute denken?!

    Antworten
  9. Thomas Erl

    Derzeit finde ich G+ noch relativ unübersichtlich. Das war Facebook aber auch am Anfang ;-) Die Marketing-Maßnahme, dass man neue Mitglieder nur per Einladung eines anderen Mitglieds annimmt, finde ich genial!

    Antworten
  10. Maja

    Wozu das ganze. Bin weder bei studievz bzw. Facebook angemeldet. Ich brauche das alles nicht. Wenn ich mit jemandem sprechen möchte, dann mache ich das persönlich.

    Antworten
  11. Janine

    Google+ ist vor allem mit SEOs, Designern und Codern bevölkert – den Geeks unter den Internetusern. Und die sind ganz zufrieden, sich G+ bisher nicht mit den gemeinen fb-usern zu teilen. Aber ich denke, das wird sich auch noch ändern…

    Antworten
  12. floh Beitragsautor

    @janine: hm, geeks unter sich? wäre ja fast ein argument mir das ganze doch mal anzuschauen.

    @maja: wozu (oder ob überhaupt?) das ganze gut ist kann jeder für sich entscheiden. es zwingt dich ja niemand ;-)

    Antworten
  13. Max Kroll

    Google + ist doch wahrlich kein Ersatz für Facebook & Co. Trotzdem wird es sich langfristig durchsetzen, so wie fast alle neuen Projekte von Google bisher.

    Antworten
  14. Wolfgang

    @Matthias: Google wird dies versuchen, aber ich denke nicht das die Facebook den Rang ablaufen.

    Ich persönlich glaube das es noch 1 – 2 Jahre dauern wird bis man sehen kann ob G+ wirklich etwas taugt. Google ist ja auch schon mit Google-TV auf die Nase gefallen ;)

    Antworten
  15. Booker DeWitt

    Ich warte auch erstmal ab wie sich G+ so entwickelt. Bisher hört man ja sehr viele positivie Rückmeldungen, aber wie du schon sagst ohne die entsprechende Userzahl ist das alles relativ wertlos.

    Antworten
  16. Manu

    @ Booker DeWitt: erstmal das und dann ist da immer noch der rechtliche Aspekt. Das euch das gar nicht kümmert??

    Antworten
  17. floh Beitragsautor

    @manu: na klar kümmern mich die rechtlichen aspekte. das ist ein grund von vielen warum hier solche buttons gänzlich fehlen.

    Antworten
  18. Nico

    Ich habe das Gefühl, dass der G+ Button einen das Ranking versaut. Denn ich habe gehört, das Google die G+ Anzahl mit in das Ranking einbringt, dadurch sinken wohl viele Seiten ab wie ich selber merke…

    Antworten
  19. floh Beitragsautor

    hallo nico. ich kann mir bei bestem willen nicht vorstellen, dass eine geringe anzahl „g+“ einem aktuell das ranking versauen würde. dies muss meiner meinung nach andere gründe haben.

    Antworten
  20. Daniel

    Naja ich denk mal nicht das Google mit FB konkurieren kann. Obwohl Google zwar dasGeld und die Ressourcen dazu hat, ist FB einfach die Nummer 1 in Social Webs, man kann FB ja schon fast als Marke betrachten ..

    MFG

    Antworten
  21. Pingback: Suchmaschinenoptimierung für Autoren |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.