Archiv der Kategorie: Musik

Cary Brothers – Bruises

Nach dem Debutalbum „Who you are“ (2007) und „Under Control“ (2010) ist seit gestern Cary Brothers drittes Album „Bruises“ erhältlich.

Cary Brothers Bruises Cover

Es enthält die bereits vor 2 Monaten veröffentlichte Single „Cool City“ sowie 8 weitere Tracks.

Cary Brothers – Bruises Tracklist

  1. Nothing in the World / The Path
  2. Say
  3. Can’t Read Your Mind
  4. Crush
  5. Cool City
  6. Til The Stars
  7. Past Come Round
  8. Start Might Feel
  9. Everything I Say

9 Tracks mit einer Gesamtlänge von nur 35:32 finde ich ehrlich gesagt etwas knapp wenn man bedenkt, dass er sich 8 Jahre Zeit gelassen hat. Ich bin gespannt wie die neuen Tracks klingen, da mir die ersten Alben gut gefallen haben.

Die MP3s gibt in allen Download Stores (Amazon, Google Play, iTunes) oder ihr streamt über Spotify. Weitere Infos und Tourdaten auf carybrothers.com.

Dieser Beitrag wurde am in Musik abgelegt.

Jon Hopkins – Singularity

Jon Hopkins veröffentlich am 04. Mai 2018 sein neues Album Singularity. Evtl werde ich mir die limitierte Vinyl vorbestellen, die es unter anderem hier gibt.

Jon Hopkins Singularity Album limited Vinyl

Die erste Single heisst „Emerald Rush“ und hatte vorhin auf Radio 1 ihr Debut.

Ich bin wie gespannt wie das neue Jon Hopkins Album so wird. Das 2009er Album „Insides“ mit dem grandiosen „Light Through The Veins“ lief bei mir raus und runter, den Nachfolger „Immunity“ fand ich dann eher nur soch so, naja.

Dieser Beitrag wurde am in Musik abgelegt.

Cary Brothers – Cool City

Vorhin hat Cary Brothers seinen neuen Song „Cool City“ released. Scheinbar auf Yahoo. Ich wusste gar nicht, dass es die noch gibt ausser als Email Spam Schleuder? Wie auch immer:

Cool City Cary Brothers

Hier könnt ihr Cary Brothers neuen Song „Cool City“ streamen und oder kaufen https://smarturl.it/CBcoolcity.

Sein drittes Album nach „Who you are“ (2007) und „Under Control“ (2010) ist für den April 2018 angekündigt und wird „Bruises“ heissen. Ich bin sehr gespannt :-)

Die Single gibt es hier, weitere Infos auf Carys Homepage.

Dieser Beitrag wurde am in Musik abgelegt.

Amazon stellt Cloud-Player Dienst ein

Wie auf den Hilfe-Seiten und heise.de zu lesen ist stellt Amazon den Dienst für Speicherplatz-Abonnements in Amazon Music zum Januar 2019 leider ein. Bisher war es in der Premium-Variante möglich bis zu 250.000 Lieder hochzuladen, diese dann über einen Desktop-Client, Web-Player oder Handy-App zu streamen oder runterzuladen.

Klar, vermutlich sollen die Abo-Services Music Unlimited und Prime Music gestärkt werden, aber den Cloud-Player direkt dicht machen? Schade. Mal sehen was es bis dahin für Alternativen gibt. Empfehlungen abseits der Streaming-Abo Dienste a la Spotify und co bitte gerne in den Kommentaren.

Gestartet ist der Dienst vor mittlerweile 7 Jahren wie ich hier schrieb. So sah das ganze damals aus und war zunächst nur im Browser nutzbar:

cloudplayer amazon

Die Desktop-App hat ganze 2 Jahre auf sich warten lassen und war wie viele Amazon Produkte vorerst nur in den USA verfügbar.

Amazon Cloud Player Desktop Client

Die für mich uninteressante Alternative von Apple iTunes-Match scheint sich ebenfalls zurückzuziehen lese ich eben.

Nun verbleiben noch 12 Monate die hochgeladene Musik wieder runterzuladen / zu sichern. Direkt mal einen Termin im Kalender machen für Dezember, sicher ist sicher.

Der​ ​Gearporn​ ​zum​ ​Sonntag ​mit ​​Accentbuster

Neue ​ ​Kleider​ ​für​ ​die ​ ​alte ​ ​“Lady​ ​Acid ​ ​Queen“ ​ ​TB-303

Na ​ ​gut, ​ ​so ​ ​alt ​ ​war​ ​sie ​ ​auch ​ ​wieder​ ​nicht. ​ ​Zumindest ​ ​im​ ​besten ​ ​Alter, ​ ​so ​ ​dass​ ​sie​ ​zu ​ ​mir passen ​ ​würde. ​ ​Dieses​ ​Jahr​ ​(2017)​ ​könnte ​ ​sie ​ ​29 ​ ​werden ​ ​-​ ​zum​ ​siebten ​ ​Mal. ​ ​Also ​ ​maximal 35 ​ ​Jahre ​ ​jung, ​ ​Ihre ​ ​Kleidung ​ ​ist ​ ​mittlerweile ​ ​dreckig ​ ​und ​ ​verschlissen. ​ ​Vielleicht ​ ​ist ​ ​sie ​ ​schon um​ ​die ​ ​Welt ​ ​gereist, ​ ​wer​ ​weiß ​ ​das​ ​schon. ​ ​Jedenfalls​ ​war​ ​es​ ​nun ​ ​Zeit, ​ ​Ihr​ ​endlich ​ ​mal ​ ​ein neues​ ​Gewand ​ ​zu ​ ​gönnen.

Knobs Roland TB 303 Potis

Sechs​ ​Drehpotis​ ​bedeuten ​ ​die ​ ​Welt. ​ ​Oft ​ ​auch ​ ​nur​ ​fünf, ​ ​denn ​ ​der​ ​erste, ​ ​der​ ​Tune-Regler sorgte ​ ​schon ​ ​so ​ ​manchmal ​ ​für​ ​verdutzte ​ ​oder​ ​gar​ ​verärgerte ​ ​Gesichter, ​ ​wenn ​ ​ihn ​ ​jemand versehentlich ​ ​während ​ ​einer​ ​Live-Performance ​ ​betätigte, ​ ​denn ​ ​auf ​ ​einmal ​ ​spielte ​​das​ ​Ding völlig ​ ​schief ​zum​ ​Rest ​ ​der​ ​Orchestration.

Bis​ ​1998 ​ ​(ich ​ ​hoffe ​ ​ich ​ ​datiere ​ ​es​ ​korrekt)​ ​war​ ​ich ​ ​für​ ​einige ​ ​Zeit ​ ​schon ​ ​mal ​ ​im​ ​Besitz​ ​einer solchen ​ ​silbernen ​ ​Lady. ​ ​Diese ​ ​war​ ​damals​ ​wirklich ​ ​noch ​ ​in ​ ​Bestform, ​ ​sah ​ ​von ​ ​außen ​ ​aus​ ​wie neu ​ ​(bis​ ​auf ​ ​die ​ ​typischen ​ ​Abnutzungsspuren ​ ​um​ ​vier​ ​der​ ​sechs​ ​Regler​ ​herum, ​ ​bei ​ ​zweien davon ​ ​noch ​ ​etwas​ ​stärker​ ​ausgeprägt, ​ ​vielleicht ​ ​weiß ​ ​der​ ​eine ​ ​oder​ ​andere ​ ​Experte, ​ ​welche das​ ​wohl ​ ​sind). ​ ​Dazu ​ ​kommt ​ ​auch ​ ​noch, ​ ​dass​ ​diese ​ ​wirklich ​ ​eine ​ ​ganz​ ​andere Klangcharakteristik​ ​aufwies. ​ ​Sie ​ ​klang ​ ​dreckiger​ ​und ​ ​irgendwie ​ ​angezerrter.

Leider​ ​wurde ​ ​diese ​ ​durch ​ ​zwei ​Stürze ​ ​auf ​ ​die ​Regler​ ​im​ ​Inneren​ ​so​ ​stark​ ​beschädigt,​ ​dass sie ​ ​nur​ ​mit​ ​gelöteten ​Brücken​ ​wieder​ ​zum​​Leben ​ ​erwachte. ​ ​Bereits​ ​dazu ​ ​gab ​ ​ich ​ ​sie ​ ​weg. ​ ​An einen ​ ​meiner​ ​besten ​ ​Freunde ​ ​und ​ ​DJ-Kollegen, ​ ​der​ ​leider​ ​ein ​ ​paar​ ​Jahre ​ ​später​ ​tödlich verunglückte. ​ ​Sie ​ ​wurde ​ ​von ​ ​ihm​ ​auch ​ ​für​ ​Produktionen ​ ​im​ ​Rahmen ​​seines​ ​Projektes „Surface ​ ​Reflections“ ​ ​mit ​ ​einem​ ​anderen ​ ​guten ​ ​Freund ​ ​eingesetzt, ​der​ ​auch ​ ​das​ ​Gerät ​ ​im Inneren ​ ​notdürftig ​ ​flicken ​ ​konnte ​ ​(in ​ ​diesem​ ​sehr​ ​hörenswerten ​ ​Track​ ​hier​ ​ist ​ ​allerdings​ ​der TB-303-Clone ​ ​“Braintec​ ​TB-3″ ​ ​zu ​ ​hören, ​ ​nicht ​ ​zu ​ ​verwechseln ​ ​mit ​ ​dem​ ​gleichnamigen ​ ​Gerät aus​ ​der​ ​Roland-AIRA-Serie): ​ ​​https://www.youtube.com/watch?v=UETvPvPEXS0

Roland TB 303 Blende zerlegt

Das​ ​Exemplar, ​ ​welches​ ​ich ​ ​vor​ ​einiger​ ​Zeit ​ ​neu ​ ​käuflich ​ ​erwerben ​ ​durfte, ​ ​sieht ​ ​äußerlich wirklich ​ ​sehr​ ​abgenudelt ​ ​aus. ​ ​Schon ​ ​beim​ ​Kauf ​ ​wunderte ​ ​ich ​ ​mich ​ ​über​ ​die ​ ​eigenartige Glattheit ​ ​auf ​ ​der​ ​Oberfläche, ​ ​wo ​ ​die ​ ​Beschriftung ​ ​zu ​ ​sehen ​ ​ist. ​ ​Auch ​ ​über​ ​die ​ ​gelbbraunenStellen, ​ ​die ​ ​sich ​ ​oberflächlich ​ ​nicht ​ ​entfernen ​ ​ließen. ​ ​Auch ​ ​die ​ ​merkwürdig ​ ​silbrig nachlackierten ​ ​Stellen ​ ​um​ ​die ​ ​meistbetätigten ​ ​Drehregler.

Das​ ​innere ​ ​ist ​ ​auch ​ ​schon ​ ​etwas​ ​in ​ ​die ​ ​Jahren ​ ​gekommen. ​ ​Es​ ​erinnert ​ ​mich ​ ​irgendwie ​ ​an ​ ​so etwas​ ​wie ​ ​ein ​ ​altes​ ​Transistor-Radio ​ ​aus​​den ​ ​80ern, ​ ​dass​ ​mal ​ ​runtergefallen ​ ​ist ​ ​und ​ ​durch Auseinanderfallen ​ ​des​ ​Gehäuses​ ​sein ​ ​Inneres​ ​zum​ ​Besten ​ ​gab. ​ ​Auch ​ ​die ​ ​Batterien, ​ ​die einem​ ​der​ ​Vorbesitzer​ ​wohl ​ ​mal ​ ​ausgelaufen ​ ​waren, ​ ​zeigen ​ ​hier​ ​noch ​ ​ein ​ ​paar​ ​Spuren. Zudem​ ​wurde ​ ​eine ​ ​Modifikation ​ ​eingebaut, ​ ​aus​ ​der​ ​ich ​ ​bis​ ​heute ​ ​nicht ​ ​ganz​ ​schlau ​ ​geworden bin. ​ ​Wird ​ ​ein ​ ​Schalter​ ​umgelegt, ​ ​dann ​ ​wird ​ ​das​ ​CV/Gate-Signal ​ ​merkwürdig ​ ​transformiert und ​ ​der​ ​interne ​ ​Sequenzer​ ​beendet ​ ​seinen ​ ​Dienst.

Klanglich ​ ​gesehen ​ ​klingt ​ ​dieses​ ​Exemplar, ​ ​wie ​ ​bereits​ ​oben ​ ​angedeutet, ​ ​sehr​ ​eigen: ​ ​Der Klang ​ ​ist ​ ​eher​ ​organisch-weich ​ ​und ​ ​blubberig. Hören ​ ​kann ​ ​man ​ ​genau ​ ​dieses​ ​Gerät ​ ​beispielsweise ​ ​hier: https://soundcloud.com/user-874425254/air-force-303-refractive-condensation

Käuflich ​ ​erwerben ​ ​kann ​ ​man ​ ​dies​ ​übrigens​ ​beispielsweise ​ ​hier: https://www.beatport.com/track/air-force-3-03-refractive-condensation-flying-think-tank-sessions/9174559

Roland TB 303 Platine Transistoren

Von ​ ​einem​ ​Bekannten ​ ​(​ ​​https://www.facebook.com/citric.acid.31/ ​ ​), ​ ​der​ ​sich ​ ​auch ​ ​schon ​ ​sehr lange ​ ​mit ​ ​der​ ​gepflegten ​ ​Acid-Musik​ ​beschäftigt, ​ ​erfuhr​ ​ich ​ ​vor​ ​einiger​ ​Zeit ​ ​über​ ​Facebook, dass​ ​es​ ​in ​ ​Leeds, ​ ​England ​ ​einen ​ ​Anbieter​ ​gbt, ​ ​der​ ​“Full ​ ​Metal ​ ​Jackets“ ​ ​für​ ​die ​ ​alten Silberkisten ​ ​herstellt. ​ ​Diese ​ ​sind ​ ​ausgestattet ​ ​mit ​ ​einer​ ​Deckplatte, ​ ​welche ​ ​auch ​ ​in ​ ​einer Wunschfarbe ​ ​angefertigt ​ ​werden ​ ​kann. ​ ​Natürlich ​ ​musste ​ ​es​ ​die ​ ​Lieblingsfarbe ​ ​meiner Lieblingsfarben ​ ​sein: ​ ​die ​ ​Farbe ​ ​der​ ​Unendlichkeit. ​ ​Außerdem​ ​zur​ ​Wahl ​ ​stand: ​ ​matt ​ ​oder glänzend. ​ ​Glänzend ​ ​musste ​ ​es​ ​sein, ​ ​natürlich.

Custom Roland TB303 Full Metal Jacket

Aber​ ​jetzt ​ ​kommt ​ ​der​ ​egentliche ​ ​Clou: ​ ​die ​ ​Roland-identische ​ ​Beschriftung ​ ​kann ​ ​auch ​ ​mit einem​ ​anderen ​ ​Wortlauf ​ ​versehen ​ ​werden. ​ ​Wow! ​So ​ ​etwas​ ​habe ​ ​ich ​ ​mir​ ​seit ​zwei Jahrzehnten ​ ​gewünscht, ​​eine ​Roland ​TB-303, ​auf​ ​der​ ​mein ​ ​Künstlername ​​eingearbeitet​ ​ist. ​Nach einigem​ ​Abwägen​ ​verschiedener​ ​Alternativen ​ ​entschied ​ ​ich ​ ​mich ​ ​für​ ​“accenTB-303″ ​ ​an ​ ​der Stelle, ​ ​wo ​ ​ab ​ ​Werk​ ​in ​ ​Osaka ​ ​seinerzeit ​ ​der​ ​verheißungsvolle ​ ​und ​ ​supertechnische ​ ​Name „TB-303“ ​ ​aufgetragen ​ ​wurde.

Ein ​ ​Manko ​ ​gibt ​ ​es​ ​allerdings. ​ ​Das​ ​Gehäuse ​ ​ist ​ ​vor​ ​allem​ ​in ​ ​Klaviatur-Bereich ​ ​nicht ​ ​ganz​ ​so hoch ​ ​wie ​ ​das​ ​Original-Gehäuse. ​ ​Das​ ​bedeutet, ​ ​dass​ ​die ​ ​beiden ​ ​Platinen, ​ ​aus​ ​denen ​ ​das Innenleben ​ ​besteht, ​ ​voneinander​ ​getrennt ​ ​und ​ ​neu ​ ​mit ​geringerem​ ​Abstand zusammengesetzt ​ ​werden ​ ​müssen. ​ ​Man ​ ​sollte ​ ​sich ​ ​also ​ ​schon ​ ​sicher​ ​sein, ​​ob ​ ​man ​ ​diesen Umbau ​ ​wirklich ​ ​vornehmen ​ ​möchte. ​​Zum​ ​Glück​ ​ist ​ ​jedoch ​ ​alles​ ​im​ ​Paket ​ ​aus​ ​England enthalten, ​ ​was​ ​man ​ ​dazu ​ ​benötigt. ​ ​Fehlt ​ ​dann ​ ​nur​ ​noch ​ ​das​ ​Fingerspitzengefühl ​ ​und ​ ​das
nötige ​Handwerkszeug.

accentb303 custom acid bassline roland

Das​ ​bei ​ ​einem​ ​solchen ​ ​Umbau ​ ​erzielte ​ ​Ergebnis​ ​kann ​ ​sich ​ ​wirklich ​ ​sehen ​ ​lassen. ​ ​Das Gehäuse ​ ​sieht ​ ​wirklich ​ ​hochwertig ​ ​aus​ ​und ​ ​fühlt ​ ​sich ​ ​auch ​ ​so ​ ​an. ​ ​Eine ​ ​solche ​ ​Deckplatte, ​​vor allem​ ​individualisiert, ​macht ​ ​mehr​ ​her​ ​als​ ​die ​ ​vorherige ​ ​heruntergekommene Plastik-Silberkiste. ​Es​ ​nimmt ​dem​ ​ursprünglichen ​Gerät ​seinen ​​Spielzeug-Charakter​ ​und lässt ​ ​es​ ​so ​wertig​ ​wirken, ​wie ​es​ ​für​ ​viele „Acid-Heads“ ​ ​eigentlich ​sein ​sollte.

Jedem, ​ ​der​ ​jetzt ​ ​Interesse ​ ​an ​ ​einem​ ​solchen ​ ​Projekt ​ ​entwickelt ​ ​hat, ​ ​empfehle ​ ​ich ​ ​die folgende ​ ​Seite ​ ​zu ​ ​besuchen ​ ​und ​ ​tiefer​ ​einzusteigen: https://www.facebook.com/vanhaydn303

Nachdem​ ​ich ​ ​das​ ​Innenleben ​ ​dieses​ ​Exemplares​ ​zum​ ​ersten ​ ​Mal ​ ​herausgenommen ​ ​hatte, nutzte ​ ​ich ​ ​die ​ ​Gelegenheit ​ ​und ​ ​machte ​ ​das​ ​Original-Gehäuse ​ ​mal ​ ​richtig ​ ​sauber. ​ ​Dabei bestätigste ​ ​sich ​ ​auch ​ ​mein ​ ​Verdacht, ​ ​dass​ ​der​ ​Lack​ ​im​ ​Original ​ ​an ​ ​vielen ​ ​Stellen​ ​schon einmal ​ ​sehr​ ​herunter​ ​war​ ​und ​ ​jemand ​ ​an ​ ​manchen ​ ​Stellen ​ ​überlackiert ​ ​hatte, ​ ​bevor​ ​er​ ​eine neue ​ ​Klebefolie ​ ​im​ ​oberen​ ​Bereich ​ ​überklebte, ​ ​um​ ​dadurch ​ ​auch ​ ​die ​ ​Beschriftung ​ ​zu erneuern. ​ ​Unter​ ​der​ ​Klebefolie ​ ​war​ ​dann ​ ​der​ ​Kleber​ ​vergilbt ​ ​und ​ ​dies​ ​alles​ ​zusammen ​ ​verlieh dem​ ​Gerät ​ ​einen ​ ​-​ ​na ​ ​ja, ​ ​sagen ​ ​wir​ ​mal ​ ​alten ​ ​und ​ ​rostigen ​ ​Charme, ​ ​wie ​ ​beispielsweise ​ ​ein heruntergekommenes​ ​und ​ ​lange ​ ​nicht ​ ​gewartetes​ ​Boot.

Original Roland TB 303 vs custom Acid Synthesizer

​Nach ​ ​der​ ​Komplettreinigung ​ ​und Ablösung ​ ​der​ ​Folie ​ ​jedenfalls​ ​ist ​ ​das​ ​Gehäuse ​ ​an ​ ​vielen ​ ​Stellen ​ ​beige,​ ​je ​nach Licheinstrahlung ​ ​fast ​​weiß.

Florian Breidenbach – Schaltschrank

Gestern wurde mein Track „Schaltschrank“ auf HHertzSignal veröffentlicht. Früher hätte man sowas vermutlich Looptechno genannt, keine Ahnung in welche Schublade das heute passt.

Weiterhin auf der „Retrotekt Flavours“ EP sind großartige Tracks von Accentbuster, Diegel & Kallemann, Step Response und TrRaxxter. Hier könnt ihr komplett reinhören.

Kaufen könnt ihr das Ding auf Amazon, iTunes und co. Würde mich über eure Unterstützung freuen. Links zu weiteren Anbietern und Streamingdiensten gibt es hier.

Den Schaltschrank gibt es auch auf YouTube, scheinbar macht man das so heutzutage.