oliver pocher ein vollidiot?

ich bin eben aus der vorpremiere gekommen und somit meinen letzten cinestar gutschein los. es hat sich dieses mal aber gelohnt: vollidiot. oliver pocher als knapp 30jähriger notorischer loser in der gestalt eines handyverkäufers namens simon peters. wixxer regisseur tobi baumann lotst ihn, sowie einige gaststars (anke engelke und herbert feuerstein), gut 100 minuten durch tommy jauds bestseller. ich habe zwar das buch nicht gelesen, aber die reaktionen im kino waren durchweg positiv. sicherlich ist es von vorteil pocher fan zu sein, jedoch nicht zwingend notwenig. die einzigen kritikpunkte meinerseits wären:

  • norah tschirner spielt nicht mit (was ich aber an den meisten deutschen filmen auszusetzen habe)
  • es wird zwar viel über die fantastischen vier geredet und es wird sogar ein „konzert“ gezeigt, aber sie selbst sind nicht zu sehen. in anbetracht der tatsache dass sie ja auch gerade ein album zu promoten haben wäre das garnicht so doof gewesen.

fazit: „spanisch wird eh ueberbewertet“. achso, und beim abspann schoen sitzenbleiben und die outtakes anschauen ;-)

Dieser Beitrag wurde am in Filme und so abgelegt.
Deutsches Rotes Kreuz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.