akismet und der datenschutz

das reudige thema datenschutz: vor ca 2 wochen habe ich das bei wordpress standardmässig installierte antispam plugin akismet durch sergej müllers antispam bee ausgetauscht.

antispam bee

nicht das ich nicht zufrieden gewesen wäre, akismet hat sehr gute dienste geleistet. hintergrund der sache ist das es zwecks spamfilterung daten der kommentatoren an server in die usa überträgt und somit gegen hiesige datenschutz richtlinien verstösst. näheres dazu findet ihr bei dr.web.

ähnlich wie bei google analytics wäre ein weiterer disclaimer nötig gewesen der den user informiert was mit seinen daten passiert. antispam bee hingegen ist anonym und unabhängig. soll heissen es werden keine unnötigen daten an server im internet gesendet und somit ist der einsatz aus datenschutzgründen unbedenklich.

fazit nach dem bisher 2 wöchigem einsatz: keinerlei probleme.

Deutsches Rotes Kreuz

4 Kommentare zu “akismet und der datenschutz

  1. Ralf Mikusch

    Die Nutzung von Akismet hat entscheidende Nachteile, denn wenn ich bei einem Kommentar unseren Blog als Website eintrage, verschwindet der Kommentar als Spam.

    Warum? ganz einfach!

    Man kann durch Akismet die Konkurrenz oder Blogger, die man nicht leiden kann, in die Spamliste bringen.

    Wie geht das? ganz einfach!

    Probiere mal folgendes aus:

    1. Schreibe mal in deinem Blog zwei Kommentar mit einem fantasie Namen, fantasie eMail, fantasie Domain.

    2. Makiere diese Einträge bei Akismet als Spam.

    3. Schreibe zwei oder drei weitere Kommentare (die aus Müll bestehen) mit den gleichen fantasie Angaben in verschiedenen anderen Blogs die Akismet benutzen.

    Du wirst sehen, mit der fantasie Domain ist es nicht mehr möglich in einem Blog zu kommentieren, der Akismet nutzt.

    Dies kann natürlich durch “böse Buben” genutzt werden, um Blogger in die Spamliste zu bringen.

    Antworten
  2. Viktor Helwer

    Ich nutze Antispam Bee Plugin, aber dass man andere in die Spam Liste bringen kann durch diese Methode, das wusste ich bis jetzt nicht, danke für diesen Beitrag.

    Antworten
  3. TeeJay

    Afaik gibt es Versuche von dunklen Elementen Blogbetreiber exakt mit diesem Vorgehen zu erpressen. Frei nach dem Motto: Du zahlst uns Schutzgeld und wir zertrümmern nicht deinen Laden.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.